Vereinsmeisterschaft Doppel 2015

TTC Südost Berlin Kreuzberg Doppelmeister Paarlauf Meisterschaft in X-Berg.

Ein kleines, aber gut sortiertes Buffet, mit frischem Kaffee, selbst gemachtem Kuchen und viel Fingerfood neben den obligatorischen Brötchen. Dies alles hätte man gerne den anwesenden Aktiven im Vorraum zur Halle angerichtet. Leider ist aber nicht immer alles möglich, was man gerne hätte, und man muss sich mit den Gegebenheiten arrangieren.

Ansonsten überall gut gelaunte, schwitzende Damen und Herren im steten Partnerwechsel. Das waren unsere diesjährigen Doppelvereinsmeisterschaften.

Ganz besonders hat mich das Erscheinen von Alfred gefreut, den ich jetzt explizit nicht als "Ex-Südostler" bezeichnen möchte. Für mich und sicher viele andere ist er immer noch ein waschechter Südostler reinen Herzens. Nur dass er uns jetzt eher weiter im Süden als im Osten vertritt. Extra aus Bayern zu einer Vereinsmeisterschaft nach Berlin anzureisen, das spricht schon für sich. Ganz große Klasse Alfred!

Die rege Beteiligung ist zu großen Teilen dem noch recht neuen "Schweizer-System" zu verdanken. Dies verhindert auf unterhaltsame Art und Weise gekonnt den Durchmarsch eines eingespielten Top-Doppels aus einer der oberen Mannschaften. Natürlich kommt es auch beim Schweizer-System hier und da zur Konstellation Favorit gegen Außenseiter. Und das ist ja auch nicht ganz verkehrt so. Wir alle wissen ja, wofür Favoriten da sind.

Jung und erfahren, Damen und Herren, Abwehr und Angriff, glatt und dunkle Seite der Macht, all das wurde jede Runde neu miteinander im Turnierschmelztiegel in immer neue Kombinationen gegossen.

Ich habe mit und gegen viele Leute gespielt, gegen die ich teilweise noch nie, teilweise schon lange nicht mehr gespielt habe. Gut so. Jetzt weiß ich, dass Micha auch angreifen kann, Bernhard sich gerade mit einer Noppe anfreundet und Brigitte eine bessere Rückhand hat als ich. Nicht undankbar war ich auch über das Freilos in (gefühlt) Runde 17. So viele Spiele am Stück schlauchen dann schon ganz schön und ich war am Ende richtig platt.

Bei der Ergebnisverkündung, im Vorprogramm der spektakulären Siegerehrung, wurde dann Vermutung zur Gewissheit. Clubtitelabonnent Stephan wurde als Titelverteidiger enttrohnt. Höchstwahrscheinlich gab es deswegen auch keine Urkunden. Die waren bestimmt schon vorgeschrieben und auf die Schnelle ließ sich kein Ersatz organisieren...

Neuer Titelträger wurde Ryan aus der 3. Herren mit 7 Siegen bei nur einer Niederlage. Auf Platz 2 mit dem gleichen Spieleverhältnis folgte dann ich. Die Kombination aus Buchholz, Ex-Vorstandsmitglied und Turnierleitung ist halt nur schwer zu schlagen, ich muss damit leben. Nächstes Jahr möhte ich auf jeden Fall wieder mitspielen. Es hat richtig Spaß gemacht. Pokal hin und Belagreiniger her. Gewonnen haben eh alle, die da waren.

Auf ein Nächstes, wir sind die Besten.

Vamos Südost!

P.S. Im Namen aller Mitspieler: Vielen Dank an das Orga-Team der VDM! Es hat alles gepasst, super dass ihr euch die Mühe macht - es darf wiederholt werden ;-)

Zurück zur Übersicht