Saisonstarttraining 2018


(1. September)



Am 1. September ist es wieder so weit: Schon zum achten Mal treffen wir uns zur Saisonvorbereitung in der schönen Halle von SV Weißblau Allianz in Mariendorf.

Pünktlich um 10 Uhr stehen die meisten vor der Tür. Einige wenige bauen derweil schonmal auf; die mit den Trainingsbällen kommt stattdessen etwas später. Aber um 10:40 Uhr ist es geschafft, alle Vorbereitungen sind abgeschlossen und wir lauschen den einführenden Worten unserer Trainer Gero und David.

Gero, ein junger starker Spieler und lizensierter Trainer aus Niedersachsen, wird uns heute durchs Programm führen. Am Balleimer unterstützt ihn David von Borussia Spandau mit Techniktraining.

Und dann gehts auch schon los: Kontrollübung, Kontrollübung, Beinarbeitsübung. Bei sommerlichem Wetter wird uns schnell warm. Gerade rechtzeitig bevor es zu anstrengend wird, wechseln wir zum heutigen Schwerpunkt: Aufschlag und dritter Ball: Wie kommt man in sein eigenes Spiel? Wir üben unsere Aufschläge und versuchen, die Qualität zu erhöhen. Dann folgen Übungen zur Eröffnung. Schon bald ist die erste Einheit um.

Während die Gruppe anhand der vorgegebenen Übungen trainiert, hat jeweils ein_e Teilnehmer_in das Vergnügen, bei David im Einzeltraining ein persönliches Technikproblem anzugehen. Ich probiere es gleich als erstes aus und tatsächlich: Nachdem mich David auf einen Fehler in der Handgelenkhaltung hinweist, verbessert sich meine Trefferquote beim VH-Topspin merklich.

Im Theorieblock erfahren wir von Gero Wissenswertes über Platzierungen und Winkel. Wir überprüfen unsere Aufschläge theoretisch und praktisch darauf, ob sie die von uns gewünschte Wirkung erzielen. Es nützt ja nichts, wenn unser schärfster Aufschlag, den der Gegner oft nicht ordentlich retourniert, in der für uns völlig falschen Ecke des Tischs zurückkommt. Gero spricht mit jedem und jeder einzelnen und gibt Tipps, welche Aufschläge uns bei unserem persönlichen Spiel unterstützen können.

Dann folgt die langersehnte Mittagspause. Wie üblich ist das Buffet gut gefüllt mit Broten und Dips, Salaten, Würstchen, Quiches, Fingerfood und Kuchen. Nachdem letztes Jahr wohl die vereinsinternen Meisterschaften im Bulettenbraten ausgetragen wurden, gab es dieses Mal allerdings kein einziges Fleischbällchen.

Es ist schwierig, sich mit gefülltem Bauch erneut auf Tischtennis einzustellen und das Teilnehmerfeld schrumpft von 14 auf 10. Aufwärmübungen brauchen wir nicht, warm ist es ja. Aber an der Schnelligkeit hapert es deutlich. Nach und nach kommen wir wieder rein, während wir weiter verschiedene Spielzüge zur Eröffnung und zum Nachspiel üben.

Nachdem die letzte Übung gespielt ist, können wir noch kurz dem Profi bei der Arbeit zuschauen: Gero spielt zwei Sätze gegen unseren jüngsten Neuzugang Philipp und zeigt uns, wie man die gelernte Taktik in Ballpunkte verwandelt. Philipp hält anfangs gut mit, der zweite Satz fällt allerdings eher kurz aus.

In einer schnellen Feedbackrunde stellen wir fest, dass es nicht viel zu meckern gibt. Hier und da hätten wir uns noch etwas mehr Ansprache gewünscht, mancher hatte einen Tipp fürs Doppel erhofft. Ansonsten war die Intensität im Schnitt in Ordnung: Manche waren früher fertig, andere sogar zum Schluss noch nicht ausgetobt. Die Korrekturen bei den Übungen und vor allem am Balleimer haben allen gefallen, auch die Themen- und Übungsauswahl wurde gelobt. Insgesamt war es genau richtig, um wieder reinzukommen.

Vielen Dank an Stephan, der wieder mal die Location für uns organisiert hat, an Gero für die Vorbereitung und natürlich an beide Trainer für die nette Durchführung der Veranstaltung.

Kein Dank geht an das Allianz-Casino für die Weigerung, uns zum guten Schluss ein Kaltgetränk zu verkaufen.